Juni 2016

Klostergarten wie bei Dominikanern

CAROLIN STÜWE | 07.06.2016  Einfach 16 rechteckige Pflanzcontainer mit Gartenerde füllen, 30 verschiedene Kräuter hineinsetzen und die Container vier mal vier kreuzförmig um den Brunnen platzieren. Fertig ist der Kloster-Kräutergarten - in diesem Fall auf dem gepflasterten Hof des Hauses der Begegnung (HdB). Die ersten Thymianzweige, Pfefferminzblätter und Dillspitzen wurden schon geerntet "Der Innenhof war so nackert nach der Sanierung", sagt Irene Franziska Maurer, Ulmer Apothekerin und Kräuterexpertin. Sie hatte gemeinsam mit HdB-Pfarrer Michael Hauser die Idee für diesen an einem Nachmittag aus dem Boden gestampften Kräutergarten.

Die Gärtnerfamilie Gairing aus dem Donautal hat die Pflanzen spendiert und die Container aufgestellt. Hauser erklärt, warum der Garten ausgerechnet jetzt entstanden ist: "In der Zeit vor dem Gedenken 500 Jahre Reformation, das nächstes Jahr ansteht, gedenken wir im Haus der Begegnung auch der Zeit vor der Reformation, also der Klosterzeit", erklärt Hauser. Er habe erkundet, wie das Dominikanerkloster damals in etwa ausgesehen hat, in dessen Tradition das HdB stehe. Bei den damaligen Klosteranlagen gab es einen Kreuzgang und in dessen Mitte lag ein Kräutergarten. Irene Franziska Maurer hat in mittelalterlichen Büchern nachgeschaut, was früher in Klostergärten so angebaut wurde: Kümmel, Basilikum, Oregano, Borretsch und Fenchel, die sich zum Kochen eignen. Spitzwegerich sei eher Medizin, da die Inhaltsstoffe bei Husten schleimlösend wirken. Aus Ringelblumen stellt die Apothekerin auch heute noch in Workshops Salben her zur Wundheilung. In dem Fall werden nur die Blüten geerntet. Ansonsten solle man Kräuter aber möglichst vor der Blüte ernten, weil sie dann aromatischer sind, rät die Expertin.

Aber wer darf eigentlich ernten im neuen HdB-Garten? "Vorerst Herr Hauser und ich", sagt Irene Maurer. Beispielsweise will sie für die neue Aktion der Danube-Networkers "Der Geschmack der Donau: Brot - Wein - Kräuter" und für deren Fest auf der Herdbrücke am 10. Juli Brotaufstriche servieren aus frischen Kräutern. Und wer gießt die Pflanzen? "Das wird wohl der Hausmeister übernehmen - oder Petrus selbst." Info Am 12. Juli wird Apothekerin Irene Maurer durch den Klostergarten führen, 14.30 Uhr. Am 15. Juli berichtet sie im HdB über "Mythen und Sagen um Heilkräuter", 19 Uhr.

 

Foto (Lars Schwerdtfeger): Apothekerin Irene Maurer (links) und Gärtnerin Kerstin Gairing bauen den Kräutergarten auf. SWP-Artikel vom 7.6.2016

 

April 2016

Spargel

Jetzt ist wieder die Zeit für unseren sehr geschmackvollen leckeren Pfälzer Spargel. Fast direkt vom Feld und ohne Unterbrechung der Kühlkette kommt er bei uns mittwochs, freitags und samstags am frühen Morgen an. Wir bieten Ihnen weißen Spargel in verschiedenen Sortierungen, Grünspargel im Bund, Spargelspitzen, als Besonderheit grünen und weißen Mini-Spargel, den Sie ohne Schälen sofort in der Pfanne oder in wenig Wasser bißfest garen können. Lecker!

Über Spargel ist sicher schon alles Wissenswerte verfasst worden, deshalb dachte ich mir, ich verweise Sie zu diesem Thema an einen Experten, unseren Spargellieferanten Spargelhof Schulze:

www.spargelhof-schulze.de

Genießen Sie die Spargelzeit!

 

März 2016

Am Gründonnerstag,24.03.2016, haben wir Verkauf in der Gärtnerei von 8 - 17 Uhr. Wir freuen uns auf Sie!

Joomla templates by Joomlashine